Das Elo® Projekt

                                       

Die Entwicklung des Elo®, hat vor über 30 Jahren ihren Anfang genommen.

Familie Szobries legte durch Verpaarungen von familientauglich erscheinenden Tieren den Grundstein für unsere heute lebenden Elo®-Hunde und die Elo®-Zucht. Dem vorangegangen waren langjährige Beobachtungen des rassespezifischen Verhaltens von Tieren der Elo®-Ausgangsrassen: Bobtail, Eurasier, Chow-Chow.

 

Auf dem verschneiten Elo® Treffen im Mai 2019.

Bei der Präsentation der Zuchtstätten. Hier sieht man uns aus dem Buchenbogen, aus dem A-Wurf in der Mitte Smash, aus dem B-Wurf rechts daneben Sunshine und der hier 9 Monate junge Calle aus dem C-Wurf ist auch zum Elo® Treffen in den Westerwald gekommen. Wie man sieht, habe ich trotz Hagel und Schnee ein breites Grinsen im Gesicht, so sehr habe ich mich über "meine" Familien mit ihren Hunden gefreut.

Buchenbogen - Rosenau Zuchtstättentreffen in Herzfeld Mai 2015

Neugieriges bis spielerisches Interesse an Kleintieren darf beim Elo® sein. Welpe Baska - Lykka nimmt Kontakt auf.

 

   Erziehung der Kleinen durch die Großen . Akin und Aleeke verstehen   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minas Sprache.                        

 

 Die "Elo®-Ranch"  der Familie Szobries "Zur kleinen Oase" befindet sich in Dedelsdorf östlich von Hannover und bietet größeren dort lebenden Elo-Rudeln Auslauf und täglichen Menschenkontakt.

Sie dient als Forschungsstation, die  u.a. mit der  Tierärztlichen Hochschule in Hannover und anderen Forschungseinrichtungen zusammen arbeitet. Mehrmals im Jahr werden dort Seminare für Züchter abgehalten.

 

In den letzten 30 Jahren wurden bis August 2017 rund 13.250 Elo® geboren.

Als Zuchttiere werden nur diejenigen Elo®-Hunde eingesetzt, die vorher ausführliche Wesens- und Gesundheitsuntersuchungen durchlaufen haben und die in guter körperlicher Verfassung sind.

Auch um die Inzuchtproblematik wird sich innnerhalb der Elo- Zucht- und Forschungsgesellschaft (EZFG) gekümmert und ihr durch die Erhaltung eines breiten Genpools durch zuvor berechnete und genehmigte Verpaarungen vorgebeugt.

Ganz wesentlich geht es darum, nur erbgesunde und wesensfeste Tiere miteinander zu verpaaren.

Übergroße Ängstlichkeit und Aggressivität sind zum Beispiel zuchtausschließend.

 

Weitere Informationen über den Elo® sind hier zu finden

www.ezfg.de

 

Akin und Alice aus unserem A-Wurf                                                                                                        Foto von Vanessa